Mittwoch, 20. Dezember 2017

Zeitangabe im Text – Fehlanzeige!


Wann denn? Gestern, vorige Woche, heute Nacht?

Das passiert leider nicht selten bei Medien- und Firmennachrichten

20. Dezember 2017. Siegen (DiaPrw). Hat Sie das als Leserin oder Leser auch schon geärgert? Da lesen Sie einen Bericht im Internet, dem aber die Zeitangabe fehlt. Ergebnis: Sie können es zeitlich nicht einordnen. War das gestern oder voriges Jahr oder wie alt ist diese Meldung überhaupt?

Bei Internetrecherchen stößt man nicht selten auf fehlende Zeitangaben. Ist das aktuell oder nicht? Leider passiert das hier und da ebenfalls bei Artikeln von Lokalzeitungen im Web. Da wird teils gar kein Datum mehr angegeben. Selbst, wenn man Berichte des Lokalmediums aufruft, lässt sich nicht einschätzen, ob das nun heute, gestern oder gar vorige Woche war. Es wäre einfach, so wie es bei Meldungen im Journalismus gängig sein sollte: Das Datum steht direkt dabei. 
Die Abo-Printmedien wie Tageszeitungen drucken ohnehin häufig nicht ihre gesamten Meldungen ab und verweisen darauf, dass man ein – kostenpflichtiges – Online-Abo ordern kann, um die gesamte Zeitung im Internet lesen zu können. Das ist völlig legitim und in Ordnung. Schließlich müssen auch die Abonnenten der gedruckten Ausgabe jeden Monat für das Abo bezahlen. Und natürlich muss man auch das Einzelprodukt bezahlen, wenn man die Zeitung oder Zeitschrift am Kiosk kauft. Schließlich kostet die gesamte Herstellung der Zeitung Geld.
Das hat aber nichts damit zu tun, dass man auf Meldungen im Internet kein ursprüngliches Veröffentlichungsdatum mehr angibt.

Auch für Firmen-PR – Ab wann im Internet?
Insgesamt stößt man im Internet auf viele Seiten, bei denen man erst schauen muss, ob sie noch aktuell sind. Teils lässt es sich gar nicht einordnen. Hier und da kann man veraltete Meldungen zum Beispiel daran sehen, wenn sie einen „Zeitbruch“ haben. Da findet man zum Beispiel „… 2013 war die oder der Abgeordnete-r- im Parlament, … hat den Film gedreht …, … gab es die Grundschule in Beispielhausen ...“ usw. Und, was ist heute damit? Man findet nicht selten keine Antwort auf die aktuelle Situation. 
Diese Dinge sind nicht das Gelbe vom Ei. Journalisten und PR-Texter sollten es besser machen. Dabei ist es so einfach, ein Datum vor die Meldung zu stellen oder zumindest im Text zu erwähnen wie „seit Dezember 2017 findet das neue Produkt 'Schneeräum-Melder' rege Nachfrage". Abgesehen von Angabe der Örtlichkeiten und anderem ist das nur ein Aspekt fehlender, nicht transparenter oder fremdsprachlicher Darstellungen in Pressemeldungen – von Zeitungen/ Zeitschriften oder Unternehmen im Internet – aber nicht nur dort. Schade. (jw)


Keine Kommentare:

Kommentar posten